Kapitalismus im Umbruch (Paperback)

Digitalisierung, Plattformen, Transformationskonflikte
ISBN/EAN: 9783961700448
Sprache: Deutsch
Umfang: 152
Einband: Paperback
12,50 €
(inkl. MwSt.)
Sofort Lieferbar
In den Warenkorb
Editorial »Angesichts der sich verstärkenden Krisen im heutigen digitalen Kapitalismus ist es durchaus berechtigt, nach der Zukunft des Kapitalismus zu fragen und nach empirisch nachweisbaren Tendenzen zu suchen, die den Kapitalismus seinem Ende entgegenführen könnten.« Diese Frage unseres Autors Klaus Fuchs-Kittowski steht für den Schwerpunkt der vorliegenden Ausgabe der marxistischen Blätter. Eine große Zahl bürgerlicher Autoren und Autorinnen kritisieren in Publikationen Aspekte der kapitalistischen Hegemonie über alle Lebensbereiche und zeichnen dann doch wieder Bilder von einem agilen, grünen oder ethischen Kapitalismus, ohne Alternativen zu ihm aufzuzeigen. Dies war der Ansporn sich in diesem Heft mit der gegenwärtigen Beschaffenheit des Neoliberalismus auseinanderzusetzen. Herausgekommen ist eher ein Mosaik als ein ganzheitliches Gemälde. Drei Beiträge setzen sich mit einem der prägenden Elemente des Kapitalismus in den letzten 30 Jahren auseinander – der Automatisierung bzw. Digitalisierung der Kopfarbeit. In Erinnerung an Werner Seppmann haben wir einen bereits 2016 erschienenen Beitrag zu »Industrialisierung der Kopfarbeit« aufgenommen. Peter Schadt und Nathan Weis befassen sich mit konkreten Aspekten der völligen Durchdringung der Produktion durch cyber-physische Systeme sowie der Automatisierung von organisatorischen Tätigkeiten im Betrieb. Auch Stefan Kühner schreibt anhand konkreter Beispiele über die Rationalisierung der Kopfarbeit. Klaus Fuchs-Kittowski setzt sich in seinem Beitrag »Wie Marx das Wesen der Automatisierung sah« mit der Aneignung der Produktivkraft auseinander und bringt diese in Verbindung zu dem, was heute als Digitalisierung bezeichnet wird. Zwei Wissenschaftler aus der VR China, Lu Baolin und Cheng Enfu beleuchten – anknüpfend an Lenins Charakterisierung des Imperialismus – das ökonomische Wesen, die allgemeine Entwicklungsrichtung und vier Formen des ideologischen Betrugs im gegenwärtigen »neoimperialistischen Stadium, das als Globalisierung bekannt ist«. Der ungelöste Grundwiderspruch zwischen fortschreitender Vergesellschaftung und Anarchie der Produktion führe, verstärkt durch das Setzen auf privatkapitalistische »Selbstregulierung«, zu verschärften Krisen innerhalb einzelner Länder und im Weltmaßstab. Laurie E. Adkin (Kanada) zeichnet in ihrem Beitrag »Die Grenzen des Kapitalismus« auf, insbesondere die ökologischen Grenzen der kapitalistischen Ökonomie. Conrad Schuhler geht der Frage nach, ob Joe Biden »den New Deal unserer Tage schafft«. Das Autorentrio Leisewitz/ Pickshaus/ Reusch befasst sich in unter »Positionen« mit der Schlüsselfrage, wie die Gewerkschaften auf die globalen Krisen und Transformationskonflikte reagieren sollen und können. Abgerundet wird das Schwerpunktthema mit der Beilage von Annette Schlemm. Sie befasst sich mit der politischen Ökonomie des »Plattform-Kapitalismus«. Informativ ist besonders auch ihre Übersicht über die verschiedenen Ausprägungen der digitalen Plattformen. Und im Rezensionsteil setzt sie sich kritisch mit Sabine Pfeiffers Buch »Digitalisierung als Distributivkraft. Über das Neue am digitalen Kapitalismus« auseinander. ?
Kommentar US-Propaganda zur Konfliktauslösung, Lothar Geisler Aktuelles »Natürlich gibt es viele aufgestaute Bedürfnisse und Widersprüche …«, Interview mit Georgina Alfonso González »Staatsräson« -Nachbetrachtung zum 80. Jahrestag des Überfalls auf die Sowjetunion, Ulrich Schneider Gemeinnützigkeit und Klassenkampf, Hans E. Schmitt-Lermann Es gibt noch echte Verfassungsschützer - Zum Angriff auf die DKP, F. Klinkhammer/V. Bräutigam Esthers Musik - Zum Tod von Esther Bejarano (1924 - 2021), Eva Petermann Thema: Kapitalismus im Umbruch Der Kampf um digitale Wertschöpfung zwischen Monopol und Konkurrenz, Peter Schadt /Nathan Weis Produktivkraftentwicklung und Produktionsverhältnisse in der 4. Industriellen Revolution. Stefan Kühner Industriealisierung der Kopfarbeit, Werner Seppmann Wie Marx das Wesen der Automatisierung sah, Klaus Fuchs-Kittowski Merkmale des Neoliberalismus - Lenins Imperialismustheorie angewandt auf das 21. Jahrhundert, Cheng Enfu/Lu Baolin Schafft Joe Biden den New Deal unserer Tage?, Conrad Schuhler Die Grenzen des Kapitalismus, Laurie E. Adkin Positionen Transformationskonflikte: Ausweiten, vereinheitlichen, zuspitzen, André Leisewitz/Klaus Pickshaus/Jürgen Reusch Strittige Probleme der Grundrententheorie, Klaus Müller Hundert Jahre – Hundert Schulen - Zur klassischen chinesischen Philosophie, Hannes A. Fellner Dokumentation »Zwei Mal hundert Jahre« - Zum Gründungsjubiläum der KP Chinas, Xi Jinping Diskussion Leserzuschriften zu »Dem (Neo-)Faschismus auf der Spur«, Marxistische Blätter 4_2021 Wie völkisch muss Faschismus sein?, Diskussionsbeitrag von Diether Dehm Aus der Arbeit der Marx-Engels-Stiftung Lehren aus der Pariser Commune für die Arbeiterbewegung, Hans-Peter Brenner Rezensionen Pfeiffer, Sabine, Digitalisierung als Distributionskraft (Annette Schlemm) James Suzman, Sie nannten es Arbeit – Eine andere Geschichte der Menschheit (Reinhold Weismann-Kieser) Dahn, Daniela; Mausfeld, Rainer (2020): Tamtam und Tabu. Die Einheit: Drei Jahrzehnte ohne Bewährung. (Franziska Schneider) Dimensionen eines Verbrechens, Sowjetische Kriegsgefangene im Zweiten Weltkrieg (Ulrich Schneider) Bastian Fleermann, Ulmer Höh’ – Das Gefängnis Düsseldorf-Derendorf im Nationalsozialismus (Ulrich Schneider) Arne Andersen, Die Bergedorfer APO. Politischer Protest in der Hamburger Provinz (Rainer Venzk